Im Dezember 2007 wurde die Erich-Heckel-Stiftung von Hans Geissler errichtet. Sie ist eine rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Gaienhofen-Hemmenhofen und von den zuständigen Behörden als gemeinnützig anerkannt.

Die Stiftung ist nicht mit dem Nachlass Erich Heckel verknüpft.

Zweck der Stiftung ist die Förderung von Kunst und Kultur, insbesondere die wissenschaftliche Beschäftigung mit der Künstlergemeinschaft BRÜCKE und der Kunst des deutschen Expressionismus. In erster Linie soll ihr Engagement aber dem Werk Erich Heckels zugute kommen.

Gründungsvorstand ist Hans Geissler, das Kuratorium besteht aus folgenden Personen:

1) Rechtsanwalt Bernhard Hertrich (Vorsitzender), Julius-Bührer-Str. 2, 78334 Singen

2) Dr. Birgit Dalbajewa, Konservatorin an der Galerie Neue Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Postfach 12 05 51, 01006 Dresden

3) Christoph Freiherr von Erffa, Schlossstrasse 69, 64297 Darmstadt

Die erste Aufgabe, die sich die Stiftung gestellt hat, ist die Herausgabe eines neuen Werkverzeichnisses der Gemälde Erich Heckels. Autor ist der Potsdamer Kunsthistoriker Andreas Hüneke. Es wird zweibändig im Hirmer Verlag München erscheinen.